Archiv

Archiv für M√§rz, 2011

Einladungskarten zur Konfirmation selbst gestalten

31. März 2011 Keine Kommentare

Einladungskarte Konfirmation 300x216 Einladungskarten zur Konfirmation selbst gestalten

Einladungskarte f√ľr die Konfirmation

Persönlich ist besser als gewöhnlich

Es steht ein festliches Ereignes an? Eine Konfirmation, ein Hochzeit, eine Party? Oder wollen Sie einfach nur mal wieder ein liebes Dankesch√∂n verschenken? Dann besteht die M√∂glichkeit eine pers√∂nliche Note in eine selbsterstellte Karte einflie√üen zu lassen. Mit eigener Kreativit√§t angereichert kann ein freundliches und zugleich informatives Produkt nach Ihren W√ľnschen hergestellt werden.

Je nach Anlass k√∂nnen Sie chaotische, verruchte oder stilvolle Muster in eine Einladung integrieren. Gesittet, unschuldig oder lustig. Freundlich, herausfordernd oder bes√§nftigend k√∂nnen Sie Ihrer Imaginationskraft freien Lauf lassen. In Zusammenarbeit mit technischen Hilfsmitteln auf daf√ľr spezialisierten Internetseiten wie www.wunderkarten.de geben Sie dem geplanten Event eine h√∂here Spannung. Bringen Sie die Person, den Ort oder die Feierlichkeit nach eigenen W√ľnschen sortiert an, sodass sich der Adressat noch ein St√ľck weit mehr auf das zuk√ľnftige Zusammentreffen freuen kann. Die Stimmung wird schon im voraus gehoben, wenn Sie mit Freude eine passende Karte erstellt haben. Solch ein individueller Schaffungsprozess bringt eine famili√§re W√§rme in den Termin, der dadurch an Attraktivit√§t deutlich gewinnt.

Sie bestimmen selbst die Wichtigkeit von Foto und Text f√ľr Ihre Einladungskarten zur Konfirmation. V√∂llig freih√§ndig k√∂nnen sie ausdr√ľcken, was sie erwarten. Folglich gehen auch die adressierten Mitmenschen mit √§hnlichen Erwartungen zu ihrem geplanten Event. Wer eine gewisse Leitung nicht ausschlagen will, dem wird mit bereits entwickeltem Verwendungsmaterial geholfen. Ansprechende Designs sind f√ľr sie vorbereitet, in die sie ein oder mehrere gew√ľnschte Fotos integrieren k√∂nnen. In Quer- oder Hochformat k√∂nnen sie auch Gru√ükarten zu Themengebieten wie Geburtstagen, Feiertagen und im Businessbereich verankerte Themen nach Lust und Laune kreieren.

Die Standardware in den Regalen muss nicht mehr zwangsl√§ufig Ihre eigenen Gef√ľhle zum Ausdruck bringen. Um sich selbst auch auf diesem Wege ein wenig besser ausdr√ľcken zu k√∂nnen, gibt es eine Vielzahl von Angeboten. Eine Probe dieses Angebotes kann nicht schaden. Interessant ist es allemal sich in diese Sparte zu vertiefen und die Selbstherstellung auf leichtem Wege zu testen. Ihr eigenes Geschick im Erstellen von besprochenen Karten wird es Ihnen beweisen k√∂nnen. Die geplante Situation kann davon nur Gutes dazugewinnen.

Conley’s Versand

31. März 2011 Keine Kommentare

conleys katalog 252x300 Conleys Versand

Conley¬īs Katalog

Conley’s ist eine hochwertiger Modeversand in Hamburg. Gesch√§ftsf√ľhrer und Gr√ľnder des Modeversandes ist Stephan Schneider. Der zweite Gesch√§ftsf√ľhrer von Conley’s ist Sven Hansen. Zum Conley’s-Team geh√∂ren etwa 30 Mitarbeiter. Es werden f√ľnf Produktgruppen angeboten DOB, HAKA, KOB, Schuhe und W√§sche, sowie Accessories. Im Team herrscht eine entspannte Atmosph√§re. Im Jahre 1995 wurde der erste Conley’s-Katalog gedruckt. Hochwertige Ware mit Hilfe eines Katalogs zu vertreiben, dass war die Idee von Stephan Schneider. Er stand mit seiner Idee ziemlich alleine da, doch sein Gef√ľhl gab ihm Recht. Conley ist der Name eines Taxifahres, der Stephan Schneider durch New York gefahren hat.

1997 ging man mit einem Online-Shop an den Start. Mittlerweile werden ca. 70 % des Gesch√§ft √ľber das Online-Portal abgewickelt oder Online-Dienste wie ShopStyle Deutschland, jedoch steht der Katalog immer noch im Vordergrund. Der Wunsch der Gesch√§ftsf√ľhrer ist nach wie vor, das der Katalog auf dem Wohnzimmertisch liegen soll. Die Kataloge erz√§hlen kurze Geschichten, die Stephan Schneider teils selbst kreiert. Die Hauptkataloge mit ca. 200 Seiten erscheinen im Januar und Juli.

Conley’s vertreibt Mode von Closed, Cinque, Belstaff, Tommy Hilfiger, 7for all Mankind, True Religion, Murphy und Nye, Diesel, Drykorn und Peuterey. Diese Marken stehen f√ľr einen aus√üergew√∂hnlichen Look.

Der Versender hat √ľber 550 Marken im Sortiment.
Sisterhood, Topper Dillon, Geelong und Lykeling sind Eigenmarken, die sich auch sehr gut verkaufen.
Wer einmal den ungew√∂hnlichen Conley’s-Katalog in den H√§nden hatte, der freut sich jedesmal wieder auf die n√§chste Ausgabe. Stephan Schneider und sein Team haben ein absolutes H√§ndchen f√ľr eine au√üergew√∂hnliche, moderne und ansprechende Kollektion. Reinschauen lohnt sich alle mal.

KategorienShopping Tags: , ,

Mit gutem Beispiel voran

30. März 2011 Keine Kommentare
Dirk Lehmann Vater Sohn 300x225 Mit gutem Beispiel voran

Kinder orientieren sich stark an den Eltern. Foto: Dirk Lehmann

Kinder lernen mehr durch Abschauen als durch Zwang, so haben neue Untersuchungen ergeben. Dabei richtet sich dies vor allem an Kindergartenkinder und ihre Eltern.

Wer kennt sie nicht, die Situation, in der die Eltern vor ihrem Kind stehen und sie ihm oder ihr einbl√§uen: ‚ÄěSag Hallo! Sag Tsch√ľss! Sag Bitte! Sag Danke!‚Äú Das Kind schaut in solchen Momenten meist bedr√ľckt zu Boden, √§ndert aber in der n√§chsten entsprechenden Situation sein Verhalten nicht.

Besonders gegen√ľber Besuchern werden sie meist so sch√ľchtern, dass sie kein Wort heraus kriegen, sondern erst einmal Vertrauen fassen m√ľssen. In einer solchen Lage sollten Eltern ihr Kind auf keinen Fall zu H√∂flichkeitsfloskeln zwingen. Viel mehr n√ľtzt es, wenn sich die Kinder das Verhalten von ihren Eltern abschauen k√∂nnen. Gehen diese auch immer offen und freundlich auf Fremde zu? Leben sie das, was sie mir predigen? Im Unterbewusstsein des Kindes verankern sich diese Informationen und es √ľbernimmt sie.

Genauso verh√§lt es sich auch mit den kleinen Worten ‚ÄěBitte‚Äú und ‚ÄěDanke‚Äú. Eltern k√∂nnen sich hier den Mund fusselig reden, wenn sie selbst auf diese beiden H√∂flichkeitsfloskeln verzichten, dann wird auch das Kind sich damit schwer tun, diese zu √ľbernehmen. Wenn die Eltern aber immer weiter darauf pochen verschanzt sich das Kind ‚Äď und ein Teufelskreis aus Sturheit, Flehen und Schimpfen entsteht.

Gehen Sie als Elternteil lieber mit gutem Beispiel voran. Gr√ľ√üen Sie Besuch und Fremde, bitten Sie und bedanken Sie sich. Ihr Kind wird sich diese charakterstarken Eigenschaften abschauen, Sie f√ľr glaubw√ľrdig halten und ganz von allein anfangen, diese kleinen Worte, die den Alltag erleichtern, zu verwenden.

Schlafstörungen bei Kindern nehmen zu

28. März 2011 Keine Kommentare
Jim Champion schlafendes Kind 300x300 Schlafstörungen bei Kindern nehmen zu

Manche Kinder k√∂nnen immer und √ľberall schlafen, andere tun sich sehr schwer. Photo: Jim Champion

Laut neuesten Studien leidet jedes vierte Kind zwischen f√ľnf und 16 Jahren an Schlafst√∂rungen. Dieser Wert ist in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen.

Vor allem mit dem Ein- und Durchschlafen haben viele Kinder Probleme. Auch morgendliches, extrem fr√ľhes Aufwachen wird immer mehr beklagt. Diese St√∂rungen f√ľhren nicht nur zu M√ľdigkeit, Reizbarkeit und der Unf√§higkeit, sich zu konzentrieren, sie k√∂nnen auch langfristige Sch√§den wie Depressionen und Angstzust√§nde nach sich ziehen.

Gesundheitliche Ursachen, wie zum Beispiel Atemprobleme, sind nur selten Ausl√∂ser f√ľr einen unruhigen Schlaf. Meist liegen die Gr√ľnde tiefer: in der Familie. Streit untereinander, vor allem Streit zwischen den Elternteilen, sowie nicht vorhandene Einschlafrituale verschlimmern die Situation enorm. Auch die mangelnde F√§higkeit mancher Eltern, sich in die √Ąngste ihrer Kinder vor Monstern, der Dunkelheit oder √Ąhnlichem, hineinzuversetzen, f√ľhrt zu einem unruhigen Schlaf.

Auch hier k√∂nnen bleibende Sch√§digungen √ľbrig bleiben, denn nicht alle √Ąngste verschwinden mit den Jahren des Heranwachsens. Sie verfestigen sich und entwickeln sich zu einer chronischen Schlafst√∂rung. 60 Prozent der n√§chtlichen Probleme in Teenageralter haben sich bereits von Kindheitsbeinen an entwickelt und sind schwierig zu behandeln. Im Erwachsenenalter leiden diese Patienten auch h√§ufiger unter Depressionen als diese, die als Kind keine Schlafst√∂rungen hatten.

Sollte der eigene Nachwuchs unter Schlafst√∂rungen leiden wird empfohlen, einen Kinderpsychologen zu Rate zu ziehen. Eine rein medikament√∂se Behandlung lindert zwar die Symptome, aber nicht die Ursache der Probleme. Eine Therapie hingegen schafft Klarheit √ľber die Gr√ľnde und hilft Eltern und Kindern dazu, wieder einen ruhigen Schlaf¬† zu finden.

Sch√ľlerandrang auf Privatschulen

13. März 2011 Keine Kommentare
Kristina DC Hoeppner Schult√ľte 225x300 Sch√ľlerandrang auf Privatschulen

Der Run auf Privatschulen nimmt zu, Schult√ľten sind auch hier Pflicht. Photo: Kristina D.C. Hoeppner

Immer mehr Eltern sehen davon ab, ihre Kinder auf √∂ffentliche Schulen zu schicken und bevorzugen die teurere Variante: Privatschulen. So ist z.B. die Warteliste f√ľr die Internationale Grundschule Potsdam riesig lang und auch der Kindergarten Villa Ritz erfreut sich trotz der hohen Kosten eines hohen Zuspruchs.

Im letzten Jahr stieg die Sch√ľlerzahl an den Privatschulen Deutschlands um zwei Prozent, ver√∂ffentlichte das Statistische Bundesland nun. Diese wachsende Tendenz h√§lt schon seit den 80er Jahren an und scheint nicht abzuschw√§chen. Die Schulen selbst fordern deshalb nun eine bessere finanzielle Unterst√ľtzung vom Staat.

Jeder dritte Sch√ľler, der eine Privatschule besuchen, macht das Abitur. Damit sind die Gymnasiasten auf Privatschulen eindeutig am st√§rksten vertreten.

Der Vorteil von Privatschulen ist die Flexibilit√§t, so erkl√§rt der Landesverband Deutscher Privatschulen (VDP) die zunehmende Attraktivit√§t des Systems. Denn dank der hohen Liquidit√§t und der Unabh√§ngigkeit von langwierigen b√ľrokratischen Vorg√§ngen, k√∂nnen die Einrichtungen schneller auf die aktuellen Forderungen von Lehrern, Eltern und Sch√ľlern eingehen. Damit sind sowohl Anschaffungen von materiellem Wert gemeint, wie neueste Technik und ausgefeilte Mediensysteme, aber auch die Anstellung von P√§dagogen, wenn die Anzahl der Lehrkr√§fte nicht ausreicht, um alle Sch√ľler ausreichend zu betreuen.

Auch bieten die meisten Privatschulen eine Ganztagesbetreuung an, die sehr gefragt ist. Internate und Waldorfschulen geh√∂ren ebenfalls zum VDP und nennen sich meistens nicht Privatschulen, sondern ‚Äěallgemeinbildende Schulen in freier Tr√§gerschaft‚Äú.

Auf Grund des stetig wachsenden Andrangs auf diesen Schulen fordert der VDP nun eine h√∂here finanzielle staatliche Unterst√ľtzung. Derzeit bekommen Privatschulen 70 Prozent des Geldes, das √∂ffentlichen Schulen im Vergleich zusteht. Dieser Wert soll, wenn es nach dem Landesverband geht, auf 80 Prozent angehoben werden, um steigende Kosten, neben den Einnahmen durch Schulgelder, decken zu k√∂nnen.