Home > Allgemein, Gesundheit > Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet

Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet

Obwohl die Zahl der Kinder, die im Stra√üenverkehr verletzt oder gar get√∂tet werden, r√ľckl√§ufig ist, kann von einer Entwarnung noch lange nicht die Rede sein. 2012 wurden 29 320 Kinder im Stra√üenverkehr verletzt, eine Zahl, die immer noch zu hoch ist. Viele dieser Unf√§lle k√∂nnte verhindert werden, wenn ein paar einfache Regeln befolgt werden.

Zun√§chst nehmen Kinder den Stra√üenverkehr anders war als Erwachsene. Sie k√∂nnen gefahren nicht richtig einsch√§tzen, versch√§tzen sich bei der Geschwindigkeit der Autos und reagieren mangels Erfahrung im Stra√üenverkehr manchmal zu sp√§t oder falsch. Besonders gef√§hrdet sind vor allem Radfahrer, doch auch Kinder, die zu Fu√ü unterwegs sind, werden oft in einen Unfall verwickelt. Viele Unf√§lle mit Kindern k√∂nnten oft verhindert werden, wenn die Autofahrer umsichtiger sind. So tr√§gt zum Beispiel gem√§√üigtes Fahren in Stadtbereichen dazu bei, viele Unf√§lle zu verhindern. Durch eine solche Fahrweise ergibt sich zwar ein h√∂herer Spritverbrauch, doch Kinder werden so leichter erkannt und der Autofahrer kann noch rechtzeitig abbremsen, bevor ein Ungl√ľck geschieht. Kleine Kinder, die im Auto mitgenommen werden, sollten auf jeden Fall durch einen passenden Kindersitz gesichert werden und immer auf dem R√ľcksitz des Fahrzeuges Platz nehmen.

DE The Road Usage Lab MR 6 image 140604 Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet

Auch der Autoreifenhersteller Michelin hat sich mit dem Thema befasst und eine Aufklärungskampagne gestartet, die sich damit befasst wie die richtige Autoausstattung Unfälle verhindern kann. Richtige Reifen zum Beispiel haben darauf einen großen Einfluss, da sie das richtige Haftungsvermögen des Autos auf dem Asphalt gewähren.

Besonders wichtig ist auch die Ausbildung der kleinen Radfahrer. F√ľr das Fahrrad wird zwar kein F√ľhrerschein ben√∂tigt, eine Ausbildung mit abschlie√üender Pr√ľfung ist trotzdem sinnvoll. Viele Schulen bieten mittlerweile eine Verkehrserziehung f√ľr Radfahrer an. Dort lernen Sie die Verkehrsregeln k√∂nnen und erfahren auch, wie Sie sich in kritischen Situationen zu verhalten haben. Ein sehr wichtiger Punkt ist der Helm. Zwar besteht in Deutschland keine Pflicht zum Tragen eine Fahrradhelms, trotzdem ist es sinnvoll, das kleine Kinder sofort an dieses lebensrettende Teil zu gew√∂hnen. Ein weiterer Punkt ist die Benutzung von Radwegen, die konsequent benutzt werden sollten. Kinder bis 8 Jahre m√ľssen dar√ľber hinaus den Gehweg benutzen, bis 10 Jahren d√ľrfen Sie einen Gehweg benutzen. Die Verkehrssicherheit des Fahrrads muss regelm√§√üig von einem Erwachsenen √ľberpr√ľft werden. Vor allem auf die Beleuchtung ist zu achten. Diese macht nat√ľrlich nur dann Sinn, wenn das Kind sie auch benutzt, wobei die Erwachsenen ebenfalls Aufkl√§rungsarbeit leisten k√∂nnen.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks